JA
CL
ZZ
UB
SINGEN
 
Fr 23. Juni 2017 - 20:30 Uhr - GEMS
CÉLINE BONACINA *Crystal Quartet*
CÉLINE BONACINA (Bari+SopranoSax), MARKO CRNCEC (Piano), CHRIS JENNINGS (Bass), ASAF SIRKIS (Drums)
Die französische Saxophonistin CÉLINE BONACINA gehört zu den Pionierinnen des Booms französischer Jazzmusikerinnen. Beim Hören ihrer zweiten CD *WAY OF LIFE*, der ersten beim Act-Label, wird man gleich zu Beginn förmlich überrollt von einer saft- und kraft-strotzenden Musik, satt, stark, robust, funky. Das gilt auch für ihre Live-Auftritte, wie sie es bereits im April 2012 in Singen eindrucksvoll unter Beweis stellte.
Mit ihrem aktuellen Quartett - am Piano der junge Slowene MARKO CRNCEC (eine echte Entdeckung), am Bass der in Paris lebende Kanadier CHRIS JENNINGS (Mitglied des neuen Joachim Kühn Trios) und am Schlagzeug der in London lebende Israeli ASAF SIRKIS - wird sie ihre neuste CD *CRYSTAL RAIN* (Cristal Records) vorstellen, ein Album der Reife, eingespielt mit Partnern, die ihren Ideen, die alle um das Thema Kristall kreisen, mehr als nur folgen. Sie gestalten aus einer meditiativen Tiefe heraus spannungsvollen Jazz.
Neben dem grossartigen Titelsong hat CÚline Bonacina acht der zehn Titel selber geschrieben, einer stammt von Chris Jennings und einer von Gwilym Simcock. Schon die wunderschöne Metapher des 'Kristallregens' verdient Aufmerksamkeit. Sie 'kristallisiert' im wahrsten Sinne des Wortes die thematische Vertiefung, an der alle Musiker gleichermassen beteiligt sind. Auch die übrigen Titel, darunter *Cyclone* oder *Crossing Flow*, scheinen über die Metapher hinaus den kreativen Austausch unter den Musikern zu bezeichnen. Mit diesen Partnern erreicht Céline Bonacina eine neue lyrische Tiefe.
"CÚline Bonacina spielt das rare Baritonsaxophon, das sie beherrscht wie kaum jemand sonst. Für das zwischen dem lyrischen Strom eines Wayne Shorter und den französischen Klangforschern von Ravel bis Henri Texier pendelnde Projekt 'Crystal' hat sie überragende Begleiter gefunden. Sie gehört bestimmt zu den Rising Stars des europäischen Jazz." (Süddeutsche Zeitung; Jazz'n'More 5 Sterne)